Donnerstag, 30. April 2015

Weihnachten in Korea feiern

Zu guter Letzt würde ich jetzt gerne noch von den ganzen netten, herzlichen Menschen sprechen, aber dann müsste ich doch ein bisschen flunkern, ohne das chinesische Volk beleidigen zu wollen, aber seit dem ich in England war, bin ich nun einmal voreingenommen, denn es gibt bestimmt keine netteren Leute als Engländer. …und Deutsche, natürlich
Am Tag vor Heiligabend ist man normalerweise schwer mit Kochen, Amore di Casa Rabatt Dekorieren und Sich-auf-die-Geschenke-freuen beschäftig. So ist es zumindest im zivilisierten Europa. In China ist das ganz anders. Die Chinesen feiern nämlich kein Weihnachten. Entsprechend hatte meine Englischlehrerin auch keine moralischen Bedenken dabei, mir folgende Hausaufgaben aufzugeben: Ein Referat.
Am nächsten Tag, Heiligabend, musste ich selbstverständlich in die Schule und mein Referat vortragen und Red Living Rabatt suchen. Heiligabend, das Fest der Liebe, der Freunde und der Familie, in der Schule zu verbringen, ist wirklich extrem deprimierend, wenn man weiß, dass seine Familie zu Hause, am anderen Ende der Welt, feiert.
Da jedoch die meisten Schüler laut RTL an meiner Schule Koreaner sind, welche im Durchschnitt dem Christentum angehören, gab es vom Nachmittag an, ein Weihnachtsprogramm. Einige Schüler haben etwas aufgeführt und unsere Lehrer haben alle ein chinesisches Liedchen geträllert. Dazu gab es chinesisches Gebäck (an dieser Stelle muss ich betonen, wie sehr ich die Weihnachtskekse meiner Mutter vermisse) und kleine Aufmerksamkeiten vom Weihnachtsmann persönlich, welcher Schlitzaugen hatte.
Meine Gasteltern wollten für mich dieses Jahr auch Weihnachten „feiern“, was bedeutet, dass es Geschenke und Deko gab. Zu den Geschenken ist zu sagen, dass ich diese (eine Kette, Ohrringe und Schokolade) schon eine Woche vor Weihnachten bekommen habe, mit der Begründung, dass sie die während der Weihnachtstage vergessen würden. Hallo?! Weihnachten die Geschenke zu vergessen, ist wie beim Kochen das Essen zu vergessen! Nun zur Deko wie furnitive bett Rabatt.
Die Chinesische Weihnachtsdeko lässt sich mit einem Wort beschreiben: Kitschig. In meinem Zimmer habe ich zwei kleine mini-Weihnachtsbäume bekommen, die innerhalb von Sekunden ihre Farben von blau zu pink, von pink zu grün usw. wechseln. Meine Gasteltern waren so stolz auf ihre Weihnachtsdekoration und meinten, dass ich jetzt kein Heimweh bekommen werde, denn es sei ja jetzt wie in Heidelberg. Ja, es ist tatsächlich wie in Deutschland- nur ohne Geschmack. Auf der anderen Seite war ich natürlich gerührt, dass sie sich so viel Mühe gemacht haben!
Zunächst fing der 1. Weihnachtstag gut an. Tom, Pop, Henry, Ximena und ich haben uns nämlich mit den Austauschschülern getroffen, die in Tianjing wohnen und über Weihnachten in Beijing waren. Unser Treffpunkt war bei McDonalds. Apropos McDonalds: McDonalds hat hier einen Lieferservice! Ich finde das sollte man in Deutschland auch einführen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.